Fachverband für Goju-Ryu Karate
Über uns
Wir betreiben und lehren den offiziellen Goju-Ryu Karate Stil des japanischen Karate- verbandes JKF Goju-Kai und sind offizielle Stilrichtung im Deutschen Karateverband (DKV).
Michaela Schubert     Montag, 12. Dezember 2016    

Jahresabschluss 2016 in Moosham

Sehen wir es positiv: Es ist der letzte Monat in diesem Jahr

Am zweiten Adventswochenende fand der diesjährige Jahresabschluss statt. Achtunddreißig Karateka aus den bayrischen, baden-württembergischen und sächsischen Dojos reisten nach Moosham, um gemeinsam das Vereinsjahr feierlich zu beenden.

Doch bevor die eigentliche Feier begann, berichtete Stanko Kumer (7. Dan) ausführlich von den aktuellen Verbindungen zu Japan. Im Anschluss erzählte Zeljko Topalovic (5. Dan) ein paar beeindruckende Episoden aus Nepal und Indien, wo er mit Stanko zwei Lehrgänge, inklusive Dan-Prüfungen, abhielt. Jegliche Aufmerksamkeit galt ihren informativen und abenteuerlichen Erzählungen. Mit ein paar abschließenden Worte zu den anstehenden Terminen im neuen Jahr, läutete Stanko den feierlichen Teil des Wochenendes ein.

Mit einer leckeren knoblauchlastigen Scampi- und Gemüsepfanne wurde der Mittagshunger gestillt. Süffige Getränke durften natürlich nicht fehlen. Mit genug Treibstoff und Sprechpulver im Blut verging der Nachmittag wie im Flug. Wie im Schlaraffenland wurde stets für kulinarischen Nachschub gesorgt. Kaum war das Mittagessen verdaut, drehte schon ein goldgelbes Spanferkel und eine knusprige Putenrolle viele Runden am Spieß. Dazu gab es supergesunden Blattsalat mit ausreichend Olivenöl und lebensnotwendigem Knoblauch sowie bayrischen Kartoffelsalat und Brot.

Nachdem Essen als gemütlicher Zeitvertreib nicht mehr möglich war, ging der Spaß erst so richtig los. Zur Überraschung aller, durfte zur späteren Stunde ausgiebig gesungen werden. Der Lachmuskel kam einfach nicht zur Ruhe. Anfangs trauten sich nur wenige. Mit Aussagen: „Ich kann nicht singen!“ oder „Ich bin so erkältet, ich bringe keinen vernünftigen Ton heraus!“, versuchten sich einige unentdeckte Talente zu drücken. Jedoch je später der Abend wurde, desto mehr nahmen die singende Herausforderung an. Mit hundert Punkten Vorsprung war Michael Päßler, der als Päßi an den Start ging, „The Voice of Kenbukan“ des Abends. Der schlammlochversierte GPS-Man kämpfte sich mit verschnupfter Nase auf den grandiosen zweiten Platz.

Am nächsten Morgen, der die Natur in eine eisige Kristalllandschaft verzauberte, trafen sich alle dagebliebenen Karateka zum traditionellen Weißwurstfrühstück im „Deutsch“ in Barbing. Mit vielen Dankesworten und weihnachtlichen Glück-wünschen, ging nach dem Frühstück die feierlustige Zeit
zu Ende.

Abschließend vielen herzlichen Dank für die große Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und Loyalität aller, die 2016 bei der Organisation und reibungslosen Ablauf der qualitativ hochwertigen Lehrgänge und Vereinsfeiern mit Hand angelegt haben. Der German JKF Goju-Kai e.V. gewinnt durch die unaufhörliche Tatkraft seiner Mitglieder an Stärke und der – fürs gute Vereinsklima unabdingbare – Zusammenhalt untereinander verfestigt sich dadurch ebenfalls.

Stanko Kumer wünscht allen Karateka ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familien und einen heiteren Rutsch ins neue erfolgversprechende Jahr 2017.